Das humane papilloma-virus

Das menschliche papillomavirus (HPV) ist die häufigste virale Infektion der Genitaltrakt.

Allgemeine Informationen

HPV ist eine Gruppe von Viren, die sehr Häufig weltweit. Es gibt mehr als 190 Typen des virus, von denen mindestens 13 krebserregend (Sie sind bekannt als high-risk-Typen). Das menschliche papillomavirus übertragen wird in Erster Linie durch sexuellen Kontakt, und die meisten Menschen infiziert, Sie bald, nachdem Sie sexuell aktiv werden. Zwei HPV-Typen (16 und 18) verursachen 70% der Fälle von Gebärmutterhalskrebs (CC) und Arealen pathologischen Zustände des cervix.

Die Wahrscheinlichkeit, krank zu sein

der Erreger des humanen papillomavirus

Das menschliche papillomavirus übertragen wird in Erster Linie durch sexuellen Kontakt, und die meisten Menschen infiziert, Sie bald, nachdem Sie sexuell aktiv werden. Aber für die übertragung des virus penetrativer sex ist nicht erforderlich. Die körperlich-genitalen Kontakt ist eine gut etablierte durch die übertragung von HPV-Infektion. Risiko-Gruppen von einer HPV-Infektion sind Kinder und Jugendliche 15-18 Jahre.

Gebärmutterhalskrebs verursacht durch sexuell erworbene Infektion mit bestimmten HPV-Typen. Risikofaktoren für Gebärmutterhalskrebs: erste Geschlechtsverkehr in einem frühen Alter, mehrere Sexualpartner; Immunsuppression (z.B. HIV-infizierten Personen sind einem höheren Risiko der HPV-Infektion und einer Infektion durch ein breiteres Spektrum von HPV-Typen).

Die Symptome und Zeichen der Krankheit

Die meisten HPV-Infektionen verursachen keine Symptome oder Krankheiten und spontan (etwa 90% klar innerhalb von 2 Jahren). Allerdings eine anhaltende Infektion mit bestimmten HPV-Typen (am häufigsten der Typen 16 und 18) hervorrufen können Krebsvorstufen. Ohne Behandlung dieser Läsionen kann im weiteren Verlauf zu Gebärmutterhalskrebs. Datum, Gebärmutterhalskrebs ist die häufigste Erkrankung, die mit humanen papillomavirus. Gebärmutterhalskrebs ist die vierte unter den häufigsten Arten von Krebs bei Frauen und der siebte insgesamt: schätzungsweise 528 000 neue Fälle in der Welt in 2012.

Die Symptome von Gebärmutterhalskrebs, neigen zu erscheinen, nur in einem fortgeschrittenen Stadium der Krebserkrankung und kann die folgenden:

  • Unregelmäßig, Zwischenblutungen (zwischen den Perioden) oder anormale vaginale Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr;
  • Rückenschmerzen, Bein-oder Becken;
  • Müdigkeit, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit;
  • Die unangenehmen Empfindungen in der Scheide oder Ausfluss mit einem unangenehmen Geruch;
  • Ein geschwollenes Bein.

In den späteren Stadien, können Sie sehen, mehr schwere Symptome.

HPV-Infektion ist auch in 20-90% der Fälle von Plattenepithelkarzinom des anus, oropharynx, vulva, vagina und penis. Nach Schätzungen werden bis zu 90% aller Fälle von analkrebs verursacht durch HPV-16 und HPV-18, und 40% der Fälle von Vulva-Krebs, die vorwiegend bei älteren Frauen assoziiert mit HPV-16.

HPV-Infektionen mit low-risk Typen verursachen anogenitalen Warzen bei Männern und Frauen (genitale Warzen oder Geschlechtskrankheiten Warzen). Die Durchschnittliche Zeit zwischen der Infektion durch die Typen HPV 6 oder 11 und die Entwicklung der Geschlechtskrankheiten Warzen 11-12 Monaten für Männer und 5-6 Monate junger Frauen 16. Anogenitale Warzen sind schwer zu behandeln.

HPV-6 und HPV-11 kann auch dazu führen, ein seltener Zustand, bekannt als rezidivierende respiratorische Papillomatose (RRP), wo sich Warzen gebildet werden, die in den Kehlkopf oder auch andere Teile der Atemwege. RRP tritt meist bei Kindern unter dem Alter von 5 Jahren (juvenile UVP) oder Personen, die in der Dritten Dekade des Lebens (Erwachsene PRP). In seltenen Fällen, Frauen mit genitaler HPV-Infektion können das virus übertragen, um das baby während der Geburt. Unbehandelt RPE führen kann zum ernsten problem wegen der Obstruktion der Atemwege.

Komplikationen nach der Erkrankung

Es wird festgestellt, dass Gebärmutterhalskrebs in 100% der Fälle verursacht durch die onkogenen Typen des humanen papillomavirus (HPV). Bei Frauen mit normalem Immunsystem Gebärmutterhalskrebs für 15-20 Jahre. Frauen mit einem geschwächten Immunsystem, zum Beispiel HIV-Infektion, die in Abwesenheit der Behandlung, ist seine Entwicklung möglicherweise benötigen nur 5-10 Jahre. Trotz begrenzter Daten auf anogenitale Krebserkrankungen, als von Gebärmutterhalskrebs, eine zunehmende Anzahl von beweisen über die Beziehung von HPV mit Krebs des anus, vulva, vagina und penis. Obwohl diese Krebsarten sind weniger Häufig als Gebärmutterhalskrebs, Ihre Assoziation mit HPV-machen Sie potentiell in der Lage ist Verhütung durch die Verwendung der gleichen Strategien zur primären Prävention von Gebärmutterhalskrebs.

Die HPV-Typen, die nicht Krebs verursachen (vor allem die Typen 6 und 11) verursachen Genitalwarzen und respiratorische Papillomatose (eine Erkrankung, bei der Tumoren wachsen in die Atemwege führen von Mund und Nase in die Lunge). Obwohl diese Bedingungen sehr selten zum Tod führen, Sie können oft Krankheiten hervorrufen. Genitale Warzen sind sehr Häufig und sehr ansteckend.

Sterblichkeit

Es ist eine hohe Globale Sterblichkeit von Gebärmutterhalskrebs (52%), verursacht durch den humanen papillomavirus. Im Jahr 2012 rund 270 000 Frauen starben von Gebärmutterhalskrebs, mehr als 85% dieser Todesfälle ereigneten sich in tiefen und mittleren Einkommen.

Behandlung

Screening für Gebärmutterhalskrebs ist eine Prüfung für Krebsvorstufen und Krebs bei Frauen, die keine Symptome haben und fühlen sich vollkommen gesund. Bei der Prüfung feststellt, präkanzeröse Läsionen, diese können leicht behandelt werden und so verhindern, dass die Entwicklung von Krebs. Screening kann auch erkennen, Krebs in einem frühen Stadium mit einer hohen Wahrscheinlichkeit der Heilung ist.

Angesichts der Tatsache, dass die prekanzeröse Bedingungen entwickeln sich über viele Jahre, jede Frau im Alter von 30-49 Jahre sind, empfohlen zu Unterziehen screening mindestens einmal in Ihrem Leben, aber besser mehr. Screening wirksam bei der Verringerung der Sterblichkeit von Gebärmutterhalskrebs nur im Fall der Beteiligung einer erheblichen Anzahl von Frauen.

Derzeit erhältlich in 3 verschiedenen Arten von screening-tests:

  • Regelmäßige PAP-Test (Pap) - und liquid-based Cytology (LBC);
  • Visuelle Inspektion mit Essigsäure;
  • Tests für hoch Risiko-HPV-Typen.

In den entwickelten Ländern gibt es Programme, die Frauen die Möglichkeit, zu Unterziehen screening identifizieren können, dass die meisten präkanzerösen Läsionen in den Stadien, wenn Sie leicht behandelt werden. Eine frühzeitige Behandlung von HPV zu verhindern, dass bis zu 80% der Fälle von Gebärmutterhalskrebs in diesen Ländern.

In den Entwicklungsländern, beschränkt den Zugang zu wirksamen screening bedeutet, dass die Krankheit oft erst entdeckt wird, im späten Stadium, wenn Symptome entwickeln. Neben der Behandlung der Krankheit in diesen späten Stadien ist unwirksam, was sich in einer hohen Niveaus der Sterblichkeit von Gebärmutterhalskrebs in diesen Ländern.

Die Wirksamkeit der Impfung

Die Ergebnisse der klinischen Studien zeigen, dass die bestehenden zwei Impfstoffe sind sicher und sehr wirksam bei der Verhinderung einer Infektion mit HPV-16 und HPV 18. Beide Impfstoffe wirken am besten, wenn verabreicht vor der Exposition gegenüber dem virus des menschlichen papilloma-virus. Daher ist es vorzuziehen, Sie zu verwalten, vor dem ersten sexuellen Kontakt. Impfstoffe nicht zur Behandlung von HPV-Infektionen oder HPV-assoziierten Erkrankung (wie Krebs).

Einige Länder eingeführt haben, die Impfung von Jungen gegen HPV-virus in Anbetracht der Tatsache, dass es verhindert, dass der genitalen Krebserkrankungen bei Männern und Frauen, und eine der verfügbaren Impfstoffe verhindert auch die Entwicklung von Genitalwarzen bei Männern und Frauen. Darüber hinaus die Impfung von Jungen wird verwendet, um zu verhindern, dass die Zirkulation von HPV in der Bevölkerung der Jugendlichen und Jungen Erwachsenen. Die who empfiehlt die Impfung von Mädchen im Alter von 9-13 Jahren, da dies das effektivste, aus der Sicht der Kosten, die öffentliche Gesundheit Maßnahme gegen den Gebärmutterhalskrebs.

Die HPV-Impfung ersetzt nicht screening für Gebärmutterhalskrebs. In Ländern, In denen HPV-Impfstoff eingeführt wird, kann es auch notwendig für die Entwicklung von screening-Programmen. Bis Ende 2013 soll der Impfstoff gegen humane Papillomaviren (HPV), eingeführt wurde, in 55 Ländern, die.

Moderne mathematische Modelle zeigen, dass, während die einschulungsquote von Mädchen 12-13 Jahre mit einem vollen Kurs der Grundimmunisierung (3 Dosen) Impfstoff gegen HPV-Infektion, die verwendet werden können zur Verringerung des Risikos, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken um 63%, zervikale intraepitheliale Neoplasie Dritten Grades (precancer) – 51%, zytologische Störungen in den Altersgruppen bis zu 30 Jahren – von 27%.

Impfstoffe

Derzeit gibt es zwei Impfstoffe, die schützen gegen 16 und 18 Typen von HPV verursachen, dass mindestens 70% der Krebserkrankungen des Gebärmutterhalses. Diese Impfstoffe bieten auch einige cross-Schutz gegen andere, weniger häufige HPV-Typen, die Gebärmutterhalskrebs auslösen. Einer der Impfstoffe schützt auch gegen die HPV-Typen 6 und 11, die Ursache anogenitalen Warzen.

Entwicklung und Registrierung von Impfstoffen gegen HPV-Infektion festgestellt, die Möglichkeit der primären Prävention von Gebärmutterhalskrebs.

Der Letzte Ausbruch

Gebärmutterhalskrebs ist die zweithäufigste Krebsart bei Frauen, wobei die Schätzungen jährlich 530 000 neue Fälle der Krankheit, etwa 270 000 Patienten sterben.

Die Inzidenz wächst.

Das Risiko von Gebärmutterhalskrebs jeder Frau in einer durchschnittlichen Lebensdauer beträgt 0,53%.

Historische Informationen und interessante Fakten

In der Mitte der siebziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts Gelehrte Harold Tsur Hausen festgestellt, dass Frauen mit Gebärmutterhalskrebs, sind immer infiziert mit dem humanen papillomavirus. 1983 entdeckte er papillomavirus DNA in Biopsien von Gebärmutterhalskrebs, und dieses Ereignis gilt als die Entdeckung der onkogenen virus HPV-16. Im Jahr 2008, das Nobel-Komitee vergab den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin, Harald zur Hausen für die Entdeckung, dass HPV Gebärmutterhalskrebs auslösen können.

14.05.2020