Warum treten Papillome auf und wie werden sie behandelt?

Papillome sind gutartige papilläre Formationen auf der Hautoberfläche und den Schleimhäuten. Die Ursache ist das humane Papillomavirus (HPV), das den größten Teil der Weltbevölkerung infiziert. Die Wucherungen können überall am Körper auftreten, einschließlich an intimen Stellen und inneren Organen.

Professionelle Entfernung von Papillomen am Körper.

Was verursacht Papillome?

Die Krankheit wird in 50% der Fälle sexuell übertragen, manifestiert sich jedoch möglicherweise lange Zeit in keiner Weise. Klinische Symptome werden mit einer Schwächung der körpereigenen Immunabwehr beobachtet, die durch Erkältungen, begleitende entzündliche und chronische Erkrankungen der inneren Organe verursacht wird.

Papillome am Körper treten am häufigsten im Jugendalter auf, was mit dem Einsetzen der sexuellen Aktivität zusammenfällt. Bei jungen Menschen kann der Grund ein häufiger Wechsel der Sexualpartner sein, Analsex. In intimen Bereichen bilden sich Wucherungen normalerweise zwischen einem und zwei Monaten nach einer Handlung ohne Schutz.

Papillome sind bei Frauen viel häufiger als bei Männern. Gutartige Formationen können im anogenitalen Bereich und auf den Schleimhäuten der Vagina, dem Gebärmutterhals, auftreten. Dies wird häufig zur Ursache für das Auftreten von Krebs in den Fortpflanzungsorganen. Aufgrund der schwachen Immunität sind kleine Kinder anfällig für HPV-Infektionen. Das Virus wird von infizierten Eltern durch engen Familienkontakt übertragen.

Oft stellen übergewichtige Patienten dem Dermatologen eine Frage: Warum treten Papillome am Körper auf? Bei übergewichtigen Menschen werden Anzeichen der Krankheit mit besonderer Häufigkeit diagnostiziert. Der Grund sind Stoffwechselstörungen im Körper. Die Wucherungen befinden sich hauptsächlich in den Hautfalten der Achselhöhlen, der Leiste, unter den Brustdrüsen, am Hals, den Augenlidern und im Gesicht.

Warum erscheinen Papillome am Körper, woher kommen sie?

Nach dem Eintritt in das Blut beginnt sich das Papillomavirus aktiv zu vermehren und wirkt sich auf die oberen Hautschichten aus. Wenn die Immunität stark genug ist, kann die äußere Manifestation der Infektion für eine lange Zeit nicht gesehen werden. Wenn jedoch günstige Bedingungen geschaffen werden, tritt eine pathologische Proliferation von Epithelzellen auf.

Die Inkubationszeit beträgt höchstens 3 Monate, in einigen Fällen dauert der latente Krankheitsverlauf jedoch bis zu 2 Jahre. Die Ursachen, die das Auftreten von Papillomen im Körper hervorrufen, sind Grippe, Vergiftung, schwerer Stress, akute entzündliche Erkrankungen, Schwangerschaft und Jugend.

Die Hauptwege der HPV-Infektion:

  • Von der kranken Mutter zum Kind beim Durchgang durch den Geburtskanal. Dies geschieht, wenn eine Frau an intimen Stellen Papillome hat. Der Erreger kann das Baby auch über die Muttermilch erreichen.
  • Sexuell wird die Krankheit von einem infizierten Partner auf einen gesunden übertragen. Reduzieren Sie das Risiko, ein Kondom zu benutzen. Bei der Lokalisierung von Wucherungen am Perineum oder Anus ist die Empfängnisverhütung jedoch unwirksam.
  • Die Heimansteckungsroute erfolgt durch ein gemeinsames Handtuch, Hygieneartikel. Daher dringt das Virus in den Körper des Kindes ein.
  • Eine Selbstinfektion tritt auf, wenn eine gutartige Formation durch ein Rasiermesser oder enge Kleidung beschädigt wird. Wucherungen treten an anderer Stelle in größerer Zahl auf.

Arten und äußere Anzeichen von Papillomen.

Je nach Art des Erregers gibt es mehr als hundert Arten der Manifestation des Virus:

  1. Genitalgenitalwarzentreten an den äußeren Genitalien, im Anus, im Perineum bei Männern und Frauen auf. Sie haben eine eigenartige Form, die an das Wappen oder den Blumenkohl eines Hahns erinnert. Die Formationen sind vielfältig, sie verursachen Juckreiz und Beschwerden. In seltenen Fällen befinden sich anogenitale Warzen auf den Schleimhäuten von Mund, Zunge und Lippen.
  2. Einfache WarzenSie haben eine abgerundete Form, meistens betreffen sie die Extremitäten. Normalerweise gibt es viele Papillome, der Ausschlag dauert 6 bis 8 Monate und kann dann ohne Behandlung von selbst verschwinden.
  3. Flache oder jugendliche WarzenSie treten bei Jugendlichen während der Pubertät vor dem Hintergrund hormoneller Veränderungen im Körper auf. Diese Papillome befinden sich normalerweise im Gesicht, am Hals, an den Fingern und an den Zehen von hinten. Die Wucherungen sind flach, hellrosa oder beige, schmerzlos.
  4. Fadenförmige Warzen oder Hautflecken- Es handelt sich um längliche Formationen von hellrosa oder brauner Farbe. Sie treten am häufigsten bei Frauen unter den Brustdrüsen, am Hals, an den Augenlidern, im Gesicht und in der Leiste sowie an den Achselhöhlen auf.
  5. Plantarwarzenbefindet sich auf den Fußsohlen und der Innenseite der Hände. Die Wucherungen verursachen Juckreiz und Beschwerden beim Gehen. Ein solches Papillom sieht aus wie eine abgerundete Formation, ähnlich einem Mais. In der Mitte schwarze Punkte entlang der Ränder - eine Rolle keratinisierter Haut.
  6. Onkogenes PapillomavirusMenschen verursachen bei Frauen die Entwicklung von Krebs des Kehlkopfes und der Fortpflanzungsorgane.

Behandlung von Papillomen im Gesicht und am Körper.

In den meisten Fällen verursachen Hautwachstum keine Beschwerden und erfordern keine Behandlung. Ausnahmen sind Formationen, die dauerhaft verletzt sind und kosmetische Defekte darstellen.

Das HPV-Virus kann nicht vollständig geheilt werden, aber eine unterstützende Therapie verhindert das Wachstum der Haut. Für eine infizierte Person ist es nützlich, sich richtig zu ernähren, Sport zu treiben, Wellness-Verfahren durchzuführen und schlechte Gewohnheiten aufzugeben.

Zunächst ist es am besten, das Papillomavirus mit topischen Präparaten zu behandeln.

Wenn nach Einnahme der Medikamente keine positiven Veränderungen beobachtet werden, werden die Wucherungen chirurgisch entfernt. Ohne eine vorläufige allgemeine Kräftigungstherapie ist ein solches Verfahren jedoch unwirksam, da Rückfälle auftreten können. Erstens ist eine Behandlung erforderlich, um die Immunabwehr des Körpers zu stärken. Der Patient nimmt Immunmodulatoren, einen Vitaminkomplex, antivirale und zytotoxische Medikamente ein. Bei Begleiterkrankungen muss der Entzündungsherd geheilt werden.

Arten von Papillomen im menschlichen Körper

Chirurgische Behandlung

Bei Verdacht auf einen Krebstumor ist es notwendig, die Pathologie chirurgisch zu behandeln, wenn der Durchmesser des Papilloms 1 cm überschreitet. Der Arzt entfernt die Ablagerungen zusammen mit einer kleinen Menge des umgebenden Gewebes. Dann werden kosmetische Stiche angewendet.

Alternative Methoden zur Behandlung von Papillomen im Gesicht und am Körper sind:

  • Kryodestruktion- Dies ist die Wirkung auf das Neoplasma bei niedrigen Temperaturen (-196 °). Das Verfahren ist schmerzfrei und erfordert keine Verabreichung von Anästhetika. Nach der Behandlung mit flüssigem Stickstoff wird der Aufbau weiß und an seiner Stelle bildet sich eine Blase. Nach und nach sterben die pathologischen Zellen ab. Diese Methode hilft bei der Behandlung von Papillomen am Hals, den Augenlidern, den Intimbereichen und anderen Bereichen mit empfindlicher Haut.
  • Elektrokoagulation- Dies ist der Effekt von Hochfrequenzströmen im betroffenen Bereich. Ein spezieller Ring wird an einem schmalen Bein oder an der Basis des Wachstums platziert, wodurch das Gewebe kauterisiert wird. Danach kann das Papillom leicht entfernt werden. Es treten keine Blutungen auf.
  • LaserentfernungEs ist die am wenigsten traumatische Behandlung. Der betroffene Bereich ist einem Kohlendioxidstrahl ausgesetzt, die Flüssigkeit verdunstet, das Gewebe wird dehydriert, trocken und verwandelt sich in eine dunkle Kruste, die nach einer Woche abfällt. Beim Entfernen von Papillomen an den Augenlidern und im Gesicht muss vermieden werden, dass die Haut ultravioletten Strahlen ausgesetzt wird, da sonst eine Pigmentierung auftreten kann.
  • Radiochirurgische Behandlunghergestellt mit einem speziellen Gerät. Die Therapiemethode ähnelt der Lasermoxibustion, nur wird in diesem Fall ein Radiusmesser verwendet. Nach dem Entfernen bleiben keine Narben zurück.
  • Chemische ZerstörungsmethodeDies geschieht durch Aufbringen organischer Säuren auf die Oberfläche des Papilloms, die die Struktur pathologischer Zellen zerstören.
Kryodestruktion als Methode zur Entfernung von Papillomen

Bei einer niedrigen Schmerzschwelle oder einer großen Wachstumsgröße wird eine Lokalanästhesie angewendet. Nach der Operation muss der Patient den Empfehlungen des Arztes folgen und eine Desinfektionsbehandlung durchführen. Das ausgeschnittene Papillom wird zur histologischen Untersuchung geschickt, um das Vorhandensein von Krebszellen auszuschließen.

Rückfälle nach der chirurgischen Behandlung treten auf, wenn der betroffene Bereich nicht vollständig behandelt wurde. In diesem Fall erscheint die Akkumulation erneut.

Entfernung von Genitalwarzen.

Vor dem Eingriff muss eine Person einen biochemischen Bluttest auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen das HPV-Virus, einen Abstrich auf Urogenitalinfektionen und eine Gewebebiopsie bestehen. Basierend auf den Forschungsergebnissen wählt der Arzt die beste Behandlungsoption aus.

Anogenitale Warzen werden wie Papillome an Hals und Gesicht entfernt. Dies sind Kryodestruktion, Laserstrahlung, Elektrokoagulation, Radiowellentherapie, chemische Zerstörung.

Die Behandlung von Papillomen im Intimbereich wird allen Patienten empfohlen, da sie ihren Partner mit dem Virus infizieren können. Und das Wachstum der Vagina und des Gebärmutterhalses bei Frauen erfordert eine dringende Entfernung, da sie Krebs verursachen können.

Elektrokoagulation zur Entfernung von Papillomen

Human HPV Prävention

Die einzige Möglichkeit, das Papillomavirus zu verhindern, ist die Impfung. In einigen Ländern ist eine solche Maßnahme in der Liste der obligatorischen Impfungen enthalten, in anderen wird das Verfahren auf Antrag des Patienten durchgeführt.

Die Injektionen des Impfstoffs werden in 3 Stufen mit einem Intervall von 1 Monat und 6 Monaten nach der ersten Injektion durchgeführt. Wissenschaftliche Studien haben die Wirksamkeit dieser Methode bestätigt, mit der Sie die Ursachen für das Auftreten gutartiger Läsionen auf der Haut beseitigen können.

Zusätzliche vorbeugende Maßnahmen umfassen geschützte sexuelle Beziehungen, die sorgfältige Auswahl eines Sexualpartners, die Stärkung der Immunität, die Verbesserung des Körpers, die Verwendung persönlicher Hygieneartikel und die rechtzeitige Behandlung von Infektionskrankheiten.

Ein Dermatologe kann die Frage beantworten, warum Papillome wachsen und wie sie behandelt werden sollten. Der Arzt führt eine Untersuchung durch, verschreibt Labortests und wählt das erforderliche Therapieschema aus.